„Arbeitsausbeutung in Zeiten von Corona – die paradoxen Auswirkungen der Pandemie auf die Situation von mobilen EU-Bürger*innen“ (Podiumsdiskussion und Filmgespräch)

Die Pandemie hat die Scheinwerfer auf Arbeitsbereiche gelenkt, die bisher nur am Rande Beachtung fanden: die Ausbeutung von Menschen – viele davon aus EU-Ländern – in Schlachthöfen, in der Landwirtschaft, dem Bau und mehr. In Reaktion auf Corona Ausbrüche gab es Veränderungen in der Gesetzgebung, die die Rechte von Betroffenen stärken und Ausbeutung verhindern sollen.

In ihrem preisgekrönten Film „Regeln am Band“ hat Yulia Lokshina die Situation in einem Schlachtbetrieb und Reaktionen im Umfeld dokumentiert – vor den Gesetzesänderungen.

Darüber wollen wir mit der Regisseurin und Akteur*innen vor Ort und aus der Beratung sowie der EU-Ebene diskutieren.

Die Diskussion findet im Rahmen der veranstaltungswoche „zu-recht-kommen“ rund um die Themen Asyl, Flucht und Migration in Kooperation mit Diakonie Hamburg, KDA Nordkirche und Partnerschaften für Demokratie und Vielfalt Altona statt.

Einladung

Kontakt: Marjaan Mandeh-Garian

INNOVATIV für das Gemeinwohl