Neuer Auftrag: Prozess- und Organisationsbegleitung bei Aufbau von Meldestellen in NRW

Die Lawaetz-Stiftung ist damit beauftragt worden, die Prozess- und Organisationsbegleitung für den Aufbau von Meldestellen in Nordrhein-Westfalen durchzuführen, die erste Anlaufstelle bei Fällen von Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind. Auftraggeber ist das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW. Das Fachressort baut im Rahmen eines geförderten Modellprojektes insgesamt vier phänomenspezifische Meldestellen für die Erfassung von rassistischen Vorfällen und Queerfeindlichkeit auf, für die Lawaetz gemeinsame Standards und ein einheitliches Berichtswesen entwickelt.
Die Lawaetz-Stiftung engagiert sich bereits seit dem Jahr 2019 in der wissenschaftlichen Begleitung des landesweiten Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus und Rassismus erfolgreich in NRW. Dies hat nicht zuletzt zu dem Zuschlag und der Auftragserteilung geführt.

Weitere Infos unter:

https://www.land.nrw/pressemitteilung/aufbau-von-vier-meldestellen-zu-queerfeindlichen-und-rassistischen-vorfaellen

Details:
Auftragsdatum: 05.07.2022
Auftraggeber: Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration

Kontakt:
Peer Gillner
Geschäftsführender Vorstand
gillner@lawaetz.de

INNOVATIV für das Gemeinwohl