Winkelmannscher Hof_head

Winkelmannscher Hof

Nötig war eine sinnvolle und kostengünstige Nutzung des in städtischem Eigentum befindlichen ehemaligen Bauernhofes. Gleichzeitig suchte eine Gruppe von Männern aus dem Männerwohnheim Billbrookdeich ein geeignetes Objekt, um es als Gruppe zu sanieren und gemeinsam darin zu wohnen.

Mit dem Ziel, obdach- und erwerbslose Männer in einem Wohnprojekt zu stabilisieren, wurde ein Verein mit dem programmatischen Namen „Trautes Heim e.V.“ gegründet. Die Aufgabe der hochmotivierten und handwerklich erfahrenen Wohngruppe lautete: Teilnahme an der Instandsetzung des Gebäudes und der Herrichtung für ein Wohnprojekt mit gleichzeitiger Qualifizierung und Beschäftigung im Zweiten Arbeitsmarkt.

Dafür hat die Lawaetz-Stiftung Kooperationsverträge mit einem Beschäftigungsträger abgeschlossen und den Architekten B.-J. Rob mit den Architektenleistungen betraut. Außerdem haben die zukünftigen Bewohner deutlich mehr als die programmatisch erforderliche handwerkliche Selbsthilfe erbracht (tatsächliche Selbsthilfe in Höhe von 20% der Baukosten). Neben einer Beendigung von Leerstand und Verfall konnten mit diesem Projekt Qualifizierung und Beschäftigung, sowie stabile Wohnverhältnisse für acht ehemals Obdachlose umgesetzt werden.

Fertigstellung war im Oktober 1992 mit einer entstandenen Wohn- und Nutzfläche von 355m². Insgesamt wurden im Rahmen der Sanierung 16 Obdachlose beschäftigt. Diejenigen, die anschließend nicht an dem Wohnprojekt teilgenommen haben, sind dennoch sowohl in Arbeit als auch in verbesserte Wohnmöglichkeiten gekommen. Die Eigentümerin ist die FHH, die Verwaltung erfolgt durch die Lawaetz-Service GmbH und den Bewohnerverein.

Winkelmannscher Hof_2
Winkelmannscher Hof_1
Winkelmannscher Hof_3

INNOVATIV für das Gemeinwohl