Arche Nova 2 (Anbau)

Die Arche Nova gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit Sitz in Hamburg, gegründet von Angehörigen betroffener Menschen, die im Erwachsenenalter einen Hirnschaden erworben haben und dadurch behindert bleiben werden.

Bereits von 2007 bis 2009 hatte die Lawaetz-Stiftung mit Vertreter*innen dieser Angehörigengruppe ein Wohnkonzept entwickelt und umgesetzt. Dazu wurde im Hirschgraben in Hamburg-Eilbek ein Bestandsgebäude saniert und für die Bedürfnisse der Arche Nova gGmbH umgebaut. Die hohe anteilige Auslastung der Wohneinrichtung von Menschen mit erworbenem Hirnschaden zeigte, dass ein erheblicher Bedarf hierfür besteht. Ein dauerhaft hoher Bedarf an Wohnraum mit angemessener Pflege, aber auch der Bedarf an ambulanter Tagesförderung für Bewohner*innen wie auch für Personen, die nicht in der Einrichtung wohnen, haben die Planung eines Erweiterungsbaus befördert.

Nach umfangreichen Verhandlungen mit dem Immobilienmanagement der Freien und Hansestadt Hamburg wie auch mit der Liegenschaftsabteilung des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Hamburg-Ost gelang es, das Nachbargrundstück im Hirschgraben 25 für einen Erweiterungsbau nutzen zu können. Der Kirchenkreis Hamburg-Ost hat das Grundstück von der FHH erworben und stellte es, wie schon beim Bestandsgebäude, im Rahmen eines Erbbaurechts der Arche Nova gGmbH zur Verfügung.

Baubeginn für den Anbau mit 8 Appartementwohnungen und der Tagesförderung war im Spätherbst 2014, die Fertigstellung und Einweihung erfolgte im Frühjahr 2016. Architekt des Bauvorhabens war wie bei dem Bestandsgebäude Klemens Hoops.

Layout 1
Layout 1
Layout 1
Arche Nova 2_3

(Fotos: Arche Nova gemeinnützige GmbH)

INNOVATIV für das Gemeinwohl