Wanderausstellung: Leben auf der Flucht – SchülerInnen präsentieren ihre Arbeit

 

Im Rahmen der Wanderausstellung „Leben auf der Flucht“  laden die lokalen Partnerschaften Harburg des Bezirksamtes Harburg  zu einer weiteren  Begleitveranstaltungen der Ausstellung ein:

Im Rahmen der Wanderausstellung zeigt ein internationales Fotografenteam im Harburger Rathaus und BGZ Süderelbe Bilder zu den Themen Flucht und Migration. Reportagen, Hintergrundinformationen und Veranstaltungen ergänzen die Portraits von Menschen und Orten entlang der Fluchtrouten nach Europa. Die Portraits zeigen Bürger die sich engagieren, Beamte und Milizionäre die Grenzen sichern, Schmuggler, für die Migration ein Geschäft ist und Menschen, die sich auf der Suche auf ein besseres Leben auf den Weg gemacht haben.

Gerne möchten wir Sie im Rahmen des Projekts zu einer weiteren Veranstaltungen einladen:

Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Recherchen und Reportagen am Donnerstag, 28.04.2016.
Um 16.00 Uhr laden die Schülerinnen und Schüler des Heisenberg-Gymnasiums des Jahrgangs 10   ins Harburger Rathaus ein.
Sie lesen ihre Reportagen, präsentieren das Projekt und die Recherchen und berichten von ihren Erfahrungen. 

Die Schülerinnen und Schüler haben in Zusammenarbeit mit dem Journalisten Mirco Keilberth recherchiert, Fotos gemacht und Reportagen geschrieben. Dabei sind sie mit geflüchteten Menschen, aber auch mit den Institutionen, die die Ankommenden betreuen, in Kontakt getreten.
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert im Rahmen des Programms „Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ das Projekt „Lokale Partnerschaften in Harburg“. In das Projekt eingebunden sind auch die von der Stadt Hamburg zur Verfügung gestellten Landesmittel zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit.
Kontakt: Florence Sow, email: florence.sow@harburg.hamburg.de, Tel.: 040 42871 3052
Karin Robben, email: robbben@lawaetz.de, Tel.: 0171 1769011

 

 

 

 

 

INNOVATIV für das Gemeinwohl