Einweihung des zweiten Wandbildes an der S-Bahnstation im RISE-Fördergebiet Mittlerer Landweg

Pressetermin: Einweihung des zweiten Wandbildes an der S-Bahnstation  im RISE-Fördergebiet Mittlerer Landweg am 17. September 2020 um 17 Uhr

Bereits im vergangenen Sommer wurde mit der Erstellung des Wandbildes an der S-Bahnstation Mittlerer Landweg begonnen. Der erste Teil ist im Oktober 2019 vom Bezirksamtsleiter des Bezirksamtes Bergedorf Arne Dornquast enthüllt und vorgestellt worden. Und nun ist auch die zweite Hälfte an der gegenüberliegenden Seite endlich fertig und das Bild vollendet worden. Die Entwürfe sind auch mithilfe der Bewohnerinnen und Bewohnern des Fördergebiets am Mittleren Landweg entstanden. Alte und neue Nachbarinnen und Nachbarn haben die Künstlerin Annette Prüfer und den Künstler Kai Teschner bei der Vollendung des Wandbildes unterstützt.

Begegnung, nachbarschaftliches Miteinander und das vielfältige Zusammenleben sind wichtige Ziele des im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) festgelegten Fördergebiets Mittlerer Landweg – wenn auch in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen mit entsprechenden Corona-Auflagen. Trotz dessen haben insgesamt 23 Kinder zwischen 7 und 13 Jahren und elf Erwachsene an sechs Tagen in den Sommerferien gemeinsam an dem Projekt mitgewirkt. Die Künstler haben sich intensiv mit den Teilnehmenden über den Umgang mit Farben und Material sowie dem Malen an der Wand austauschen können.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Am 17. September 2020 um 17:00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen, das fertiggestellte Kunstwerk zu bestaunen. Bezirksamtsleiter Arne Dornquast wird das Wandbild symbolisch enthüllen.

Das gemeinschaftlich entstandene Wandbild ist ein Projekt der RISE-Gebietsentwicklung im Fördergebiet Mittlerer Landweg und mit freundlicher Unterstützung der Deutsche Bahn AG entstanden. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Integrierten Stadtteilentwicklung und dem Förderfonds Bezirke, mit dessen Mitteln die Bezirksversammlungen Projekte in ihren Stadtteilen unterstützen.

Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fördert lebendige stabile Quartiere und damit den sozialen Zusammenhalt in der Stadt.

Hamburg soll als gerechte und lebenswerte Stadt weiterentwickelt und der soziale Zusammenhalt gefördert werden. Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fasst die Programme der Städtebauförderung unter einem Dach zusammen, mit dem Ziel, Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf städtebaulich aufzuwerten und sozial zu stabilisieren.

Die Lebensqualität in den Quartieren wird durch Investitionen in die Bildungsinfrastruktur und soziale Infrastruktur, in das Wohnumfeld, in die Qualifizierung öffentlicher Plätze, Freiflächen und Grünanlagen sowie Stärkung von Versorgungsstrukturen verbessert.

In den RISE-Fördergebieten werden Nachverdichtungspotenziale aktiviert, Neubau­potenziale erschlossen und Wohnungsbestände stabilisiert und damit zur Entlastung des Wohnungsmarkts und zu einer angemessenen Wohnraumversorgung für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen beigetragen.

Hamburg umfasst derzeit 28 RISE-Quartiere, die in den verschiedenen Programmen der Bund-Länder-Städtebauförderung gefördert werden. Insgesamt werden 37 Fördergebiete gezählt, da einige Quartiere in mehreren Programmen der Städtebauförderung festgelegt sind.

Kontakt:
Gebietsentwicklung Mittlerer Landweg
Martina Stahl und Patrick Giese
Am Gleisdreieck 23, 21033 Hamburg
E-Mail: mila@lawaetz.de
Tel.: 040/466 55 681
www.mittlerer-landweg.de

 

 

 

INNOVATIV für das Gemeinwohl