SUITE – Europäisches Netzwerk für nachhaltige Wohnungspolitik

Wie kann ausreichend bezahlbarer Wohnraum mit einem hohen Energieeffizienzstandard geschaffen werden, ohne dass es in den betroffenen Quartieren zu einer Verdrängung der Bewohnerschaft kommt? In einem länderübergreifenden Austausch widmete sich das von 2008 bis September 2011 im Rahmen des EU-Programms URBACT durchgeführte transnationale Projekt „SUITE – The Housing Project“ dieser und ähnlichen Fragen.

Die am Projekt beteiligten neun europäischen Städte, zu denen neben Hamburg der Lead Partner Santiago de Compostela, das rumänische Iasi, Krakau, Medway, Nantes, Newcastle, Rennes und Tallinn gehörten, führten einen Vergleich von Projekten, Fallstudien, rechtlichen Instrumenten und operativen Ansätzen durch. Hierbei wurde deutlich, dass es zur Schaffung sozial und ökologisch nachhaltigen, bezahlbaren Wohnraums eines integrativen Ansatzes bedarf, der alle drei Aspekte gleichwertig berücksichtigt:

  • sozialer Mix (Sicherung einer ausgewogenen Sozialstruktur der Bewohnerschaft),
  • ökologische Nachhaltigkeit (Realisierung einer hohen Energieeffizienz) sowie
  • Finanzierbarkeit (Anwendung innovativer Finanzierungsmodelle).

Zur Aufgabe von SUITE gehörte auch die Entwicklung und Umsetzung eines Lokalen Aktionsplans in jeder der beteiligten Partnerstädte. Hamburg beschäftigte sich in diesem Kontext mit der besonderen Rolle von Baugemeinschaften und deren Potenzialen. So lässt sich beispielsweise durch eine kreative Kombination von genossenschaftlichem Mietwohnungsbau und Eigentumswohnungen in einem Projekt die Schaffung kostengünstigen Wohnraums mit hoher Energieeffizienz realisieren. Zudem konstituieren sich Baugemeinschaften oftmals aus langjährigen Bewohner/innen eines Quartiers und können dazu beitragen, dessen soziale und kulturelle Vielfalt zu erhalten.

Anhand des Baugemeinschaftsprojekts „Greves Garten“ in Hamburg-Bergedorf haben wir beispielhaft die Erfolgsfaktoren von Baugemeinschaften untersucht und fünf wesentliche Aspekte herausgearbeitet. Die Ergebnisse wurden in der Broschüre „Gemeinsam planen – gemeinsam bauen – gemeinsam leben“ veröffentlicht. Sie richtet sich an diejenigen, die an der Realisierung von Baugemeinschaftsprojekten interessiert sind.

Die Broschüre ist kostenfrei über Wolfgang Kühn  zu beziehen und zudem als pdf-Download auf der Website der Lawaetz-Stiftung verfügbar.

 

Kontakt: Wolfgang Kühn und Dr. Thomas Mirbach

INNOVATIV für das Gemeinwohl