Sozialräumliche Hilfen und Angebote (SHA)

Der Ausbau sozialräumlicher Angebote in Hamburg erweitert das bestehende Angebotsspektrum für Familien und Jugendliche in belastenden Lebenslagen: Familien sollen niedrigschwellige Anlaufstellen in ihrem Lebensumfeld finden, in denen sie bedarfsgerechte Unterstützung erhalten. Die Angebote werden jeweils von mehreren Trägern betrieben, die jeweils ihre besonderen Kenntnisse und Methoden einbringen und dadurch gemeinsam ein breites Spektrum an wirksamen Hilfen bieten.

Auf der Grundlage einer sozialräumlichen Bedarfsanalyse und Angebotsplanung übernehmen öffentliche und freie Träger gemeinsam die Verantwortung für das Gebiet, in dem sie tätig sind. Das Netzwerkmanagement der bezirklichen Jugendämter nimmt bei der Gestaltung dieser Angebote eine zentrale Rolle ein.

Das Programm bezieht sich auf folgende vier Handlungsfelder:
1. Familienunterstützung
2. Frühe Hilfen
3. schulbezogene Unterstützung
4. Übergang von jungen Menschen in selbstständige Lebensführung, Ausbildung und Beruf.

Die Lawaetz-Stiftung unterstützt seit 2010 die programmverantwortliche Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) sowie die Bezirksämter und die öffentlichen und freien Träger bei der inhaltlichen und organisatorischen Umsetzung des Programms. Wesentliche Inhalte der Begleitung sind

  • die (Weiter-) Entwicklung und Implementation eines Berichtswesens
  • Fachdiskurse und Fortbildungsangebote für Jugendämter – insbesondere für deren Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) – und Träger
  • unterstützende Öffentlichkeitsarbeit

Ausführliche Informationen über sozialräumliche Angebote in Hamburg enthält die Homepage www.hamburg.de/sozialraeumliche-angebote

Kontakt: Wolfgang Albrecht, Mirjam Hartmann, Michaela Braun, Daniel Bode, Wolfgang Kühn und Dorothee Kodra

INNOVATIV für das Gemeinwohl