Ex-ante-Evaluationen für den ESF 2014-2020 in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Saarland

Die Bundesrepublik Deutschland und die 16 Bundesländer haben jeweils eigene Operationelle Programme für den Europäischen Sozialfonds (ESF) entwickelt.
Der EU-Kommission war in diesem Planungsprozess die konsequente Ausrichtung der Europäischen Fonds auf die Europa 2020-Strategie und die inhaltliche Abstimmung der Operationellen Programme wichtig. Deshalb war die externe Evaluierung ein immanenter Bestandteil jeder Programmentwicklung der Länder und des Bundes. Im Rahmen dieser sogenannten Ex-ante-Evaluation sollten sowohl der partnerschaftliche Entwicklungsprozess der Länderprogramme als auch die Strategieansätze und –ziele vor dem Hintergrund der EU-Anforderungen untersucht und bewertet werden.

Die Lawaetz-Stiftung evaluierte im Konsortium mit der SÖSTRA GmbH Berlin die Planungsprozesse der neuen ESF Förderperiode der Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Saarland. Im Rahmen dieser Aufträge begleiteten wir die Abstimmungsprozesse zwischen den jeweiligen Landesressorts und Sozialpartnern, bewerteten die Analysen und entsprechenden Bedarfsformulierungen für den ESF und überprüfen die Kohärenz und Konsistenz der jeweiligen Strategieansätze.

Kontakt: Dr. Thomas Mirbach und Peer Gillner

INNOVATIV für das Gemeinwohl