Evaluation des Fachkräfteprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit dem Fachkräfteprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen wurden Unternehmen bei der Entwicklung von Projekten zur Fachkräftesicherung unterstützt. Die Projekte sollten die bestehenden Förderinstrumente des Landes und Bundes ergänzen und Unternehmen dabei helfen, z. B. Maßnahmen mit Arbeitssuchenden und Beschäftigten, mit Absolventen, mit Älteren oder Berufsrückkehrerinnen durchzuführen.

Das Programm wurde von wirtschaftsnahen Akteuren in den 16 Arbeitsmarktregionen des Landes umgesetzt. Damit sollte sowohl regionalen Problemlagen entsprochen als auch der bei den regionalen Akteuren vorhandene Erfahrungsschatz in die Lösung dieser Herausforderungen einbezogen werden. Die in den Regionen erarbeiteten Handlungspläne bildeten daher eine entscheidende Grundlage der Programmumsetzung.

Das Programm wurde von der Lawaetz-Stiftung in Zusammenarbeit mit der SÖSTRA GmbH Berlin begleitend evaluiert. Zentrales Anliegen der Evaluierung war die Frage nach dem Nutzen des Programms und seiner Projekte für die Unternehmen. Darüber hinaus sollten Ansätze zur Optimierung der Programmsteuerung erarbeitet werden. Der Evaluierung lag daher ein dialogorientiertes empirisches Konzept zugrunde, in dem Ergebnisse aus Gesprächen mit regionalen Akteuren und Unternehmen zeitnah an Auftraggeber und weitere Prozessbeteiligte rückgekoppelt wurden. Die Unternehmen wurden sowohl in qualitativ-explorativen Interviews als auch mit zwei standardisierten Online-Befragungswellen zur Umsetzung und den Projekterfolgen befragt.

Kontakt: Peer Gillner und Katrin Triebl

INNOVATIV für das Gemeinwohl