Bremer Untersuchung zum Personenkreis mit Migrationshintergrund

Das Land Bremen hat sich im Rahmen des Operationellen Programms des ESF (2007-2013) auf einen Migrantenanteil in der ESF-Förderung von 30% – bezogen auf Output und Budget – festgelegt. Die Planungsgrundlage für dieses Ziel fehlte, da die amtlichen Statistiken in der Regel das Merkmal Ausländer und nicht das Merkmal Migrationshintergrund erfassen und ausweisen.

Aus diesem Grund wurde bereits im Operationellen Programm des ESF für das Land Bremen eine Sonderuntersuchung angekündigt, um die Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund zukünftig besser planen, begleiten und bewerten zu können.

Mit dieser Untersuchung wurde die Lawaetz-Stiftung beauftragt. Die Studie hat ergänzende Informationen für die Implementierung, Begleitung und Bewertung des strategischen Ziels zur Verfügung gestellt.

Die Studie ist erhältlich unter:
http://www.esf-bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen113.c.2065.de

Kontakt: Peer Gillner

INNOVATIV für das Gemeinwohl