Beschäftigung in der Wachsenden Stadt – Neue Chancen für Benachteiligte

Mit dem Ende des Jahres 2005 ist auch das von der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit sowie der Europäischen Union geförderte Projekt „Beschäftigung in der Wachsenden Stadt – Neue Chancen für Benachteiligte“ ausgelaufen. Im Zentrum stand die Beteiligung an der Entwicklung einer arbeitsmarktpolitischen Strategie, die im Kontext der Umsetzung des Sozialgesetzbuches II, auch bekannt als Hartz IV, in Hamburg erforderlich wurde.

Neben der Stadt Hamburg und der Lawaetz-Stiftung, die überwiegend koordinierende Aufgaben übernommen hatte, waren auch die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (AGFW), die Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft und mehrere Hamburger Bezirke als formelle Partner beteiligt.

Thematisch konzentrierten sich die modellhaften Projekte einerseits um das neue Instrument der Arbeitsgelegenheiten und andererseits um die Schuldnerberatung, die beispielhaft für die kommunalen Angebote für die Empfängerinnen und Empfänger des neuen Arbeitslosengeldes II standen.

Die Ergebnisse der Modellprojekte wurden während mehrerer Konferenzen und drei Abschlussworkshops umfassend vorgestellt und erörtert.

Kontakt: Dr. Thomas Mirbach, Peer Gillner, Katrin Triebl und Dr. Ulrich Schenck

INNOVATIV für das Gemeinwohl