Wohnbrücke vermittelt Wohnraum privater Vermieter an Geflüchtete

Wohnbrücke, die Koordinierungsstelle der Lawaetz –wohnen & leben gGmbH vermittelt Wohnraum privater Vermieter an Geflüchtete

LawaetzWohnenundLebenBei der gemeinnützigen Tochtergesellschaft  der Johann Daniel Lawaetz-Stadtentwicklungs GmbH wurde die Koordinierungsstelle Integrative Flüchtlingsunterbringung eingerichtet. Die Koordinierungsstelle wurde als Anlaufstelle für private Vermieter geschaffen, die geflüchteten Menschen aus Folgeeinrichtungen in Hamburg Wohnraum anbieten möchten. Vermittelt werden abgeschlossene Wohnungen mit unbefristeten Mietverträgen an geflüchtete Einzelpersonen oder Familien. Die Geflüchteten haben eine Duldung oder Bleiberecht  und verfügen über erste Deutschkenntnisse (Level A1).

Interessierte Vermieter können sich mit ihrem Wohnungsangebot über die Website der Wohnbrücke Hamburg, Opens external link in new windowwww.wohnbrücke.de melden oder direkt Kontakt mit der Koordinierungsstelle aufnehmen wohnbruecke@lawaetz-ggmbh.de.

Zur Entstehung des Projektes – der Hintergrund

Die Koordinierungsstelle Integrative Flüchtlingsunterbringung realisiert eine Idee der Wohnbrücke Hamburg.
Die Wohnbrücke Hamburg entstand aus dem Runden Tisch Integrative Flüchtlingsunterbringung mit dem Ziel, geflüchteten Menschen in Hamburg ein Zuhause bieten zu können. Durch das hohe Engagement der Initiatorinnen Anne Woywod und Ute Groll hat sich diese Idee verfestigt und es wurde u.a. die Stiftung Wohnbrücke Hamburg gegründet, um Fördergelder und Spenden entgegennehmen, verwalten und gezielt für Geflüchtete oder andere Menschen mit Unterstützungsbedarf einsetzen zu können.

Die Idee der Wohnbrücke Hamburg entwickelt sich weiter:

  • Mit ehrenamtlichen Helfern, die den Geflüchteten persönlich in konkreter Alltagshilfe rund um das Thema Wohnung unterstützend zur Seite stehen möchten.
  • Mit der Unterstützung durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband, der die Ehrenamtlichen vorbereitet und schult, damit sie als Wohnungslotsen den Geflüchteten in ihren eigenen Wohnungen Unterstützung anbieten können.
  • Mit der Unterstützung der Lawaetz – wohnen & leben gGmbH, die mit Einrichtung der Koordinierungsstelle Integrative Flüchtlingsunterbringung (IFU) engagierten privaten Vermietern als Anlaufstelle zur Verfügung steht, um geflüchteten Einzelpersonen oder Familien Wohnraum vermitteln zu können.

Zielsetzung

Die Koordinierungsstelle Integrative Flüchtlingsunterbringung wurde als Anlaufstelle bei uns für private Vermieter eingerichtet, die geflüchteten Menschen aus Folgeeinrichtungen in Hamburg Wohnraum anbieten möchten.

Ablauf

  • Private Vermieter melden sich mit Ihrem Wohnungsangebot (abgeschlossene Wohnung, unbefristeter Mietvertrag) über die Website der Wohnbrücke Hamburg oder treten direkt mit den Ansprechpartnern der Koordinierungsstelle bei uns in Kontakt.
  • Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle unterstützen und koordinieren den Vermittlungsablauf mit den Vermietern und den geschulten Wohnungslotsen.
  • Die Wohnungslotsen, die in Willkommens-Initiativen angebunden sind, helfen den Geflüchteten bei ihrem Start in der neuen Wohnung und der Integration in die Nachbarschaft.

Ansprechpartner

Team allgemein: Tel. 040 466551433

Alena Thiem: thiem.wohnbruecke@lawaetz-ggmbh.de

Janna Wieland: wieland.wohnbruecke@lawaetz-ggmbh.de

INNOVATIV für das Gemeinwohl