Quartiersentwicklung Neuwiedenthal: 1. & 2. Ideenworkshop zur Neugestaltung Spielplatz „Drachenthal“

Die am Stubbenhof gelegene Grünfläche, der knapp 15.000 qm große „Drachenthalpark“, soll neugestaltet werden. Der Spielplatz wurde 2002 mit Bürgerbeteiligung modernisiert. Nun besteht erneut Umgestaltungsbedarf für die Fläche. Vor allem im nahen Wohnumfeld des Stubbenhofs hat der Park eine wichtige Funktion. Auch die Seniorenbewegungsgruppe „Raus aus dem Haus“ nutzt diesen ganzjährig. Um attraktive Angebote für alle Altersgruppen zu schaffen, soll die Anlage um ein zielgruppenorientiertes und generationsübergreifendes Freizeitangebot erweitert werden – erneut unter Beteiligung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen im Quartier. Das Büro HAHN HERTLING VON HANTELMANN Landschaftsarchitekten ist mit der Neugestaltung beauftragt. Das Planungsbüro hat 2015/2016 im Auftrag des Bezirksamtes Harburg bereits die Grünanlage am Rehrstieg umgestaltet. In diesem Sinne haben das Bezirksamt Harburg, das Planungsbüro HAHN HERTLING VON HANTELMANN und das Stadtteilbüro Neuwiedenthal zu einem ersten Ideenworkshop am 28.02.19 in das Stadtteilhaus Neuwiedenthal eingeladen. Etwa 15 Bewohnerinnen und Bewohner waren anwesend – darunter Mitglieder des Stadtteilbeirates Neuwiedenthal. Bei einem Rundgang konnten Meinungen zum Bestand geäußert werden. Anschließend wurden Ideen und Wünsche zur Umgestaltung diskutiert und formuliert. Die Ergebnisse bilden die Grundlage der Vorentwurfsplanung. Am 23. Mai 2019 haben das Bezirksamt Harburg, das Planungsbüro HAHN HERTLING VON HANTELMANN und das Stadtteilbüro Neuwiedenthal schließlich zu einem zweiten Ideenworkshop am Stadtteilhaus Neuwiedenthal eingeladen. Das Planungsbüro HAHN HERTLING VON HANTELMANN präsentierte die Vorentwurfsplanung. Die Anmerkungen und Wünsche der AnwohnerInnen aus der ersten Beteiligung zu Erschließung, Parkeingängen und Bepflanzung konnten weitestgehend in den Entwurf aufgenommen werden. Im Anschluss an die Vorstellung folgte die Diskussion des Entwurfs. Die Spielplatzzonierung, insbesondere die Berücksichtigung von Mehrgenerationenbereichen, sind positiv angenommen worden. Für die weitere Bearbeitung soll darauf geachtet werden, dass alle Bereiche von unterschiedlichen Altersgruppen mitgenutzt werden können. Der Baubeginn erfolgt noch in diesem Jahr. Angestrebter Termin für die Fertigstellung ist Sommer 2020. Die Anmerkungen und Anregungen der TeilnehmerInnen zum Entwurf werden durch das Büro HHVH dokumentiert und eine mögliche Einarbeitung in den Entwurf überprüft. Der überarbeitete Entwurf wird dem Stadtteilbeirat und dem Regionalausschuss Süderelbe vorgestellt.

Die Lawaetz-Stiftung ist vom Bezirk Harburg mit der Gebietsentwicklung nach dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) und hat in diesem Zusammenhang den Nachbarschaftsgarten als Projekt entwickelt und vorübergehend auch die Trägerschaft übernommen.

Kontakt: Rixa Gohde-Ahrens und Alina Csambal (ehem. Dukardt)

INNOVATIV für das Gemeinwohl