Neuer Auftrag: Evaluation und wissenschaftliche Begleitung des Programms „Entwicklung altengerechter Quartiere in NRW“

Seit März 2017 führt die Lawaetz-Stiftung gemeinsam mit dem Institut SÖSTRA (Institut für sozialökonomische Strukturanalysen Berlin) die Evaluation des Programm „Entwicklung altengerechter Quartiere in NRW“ im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen durch. Das Programm wird als ein wesentlicher Baustein des Landesförderplans Alter und Pflege umgesetzt.
Lebensqualität im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit hängt ganz entscheidend davon ab, ob Menschen ihre Lebensentwürfe selbst bestimmen können. Die Landesregierung NRW hat daher erkannt, dass es eine Quartiersentwicklung in den Städten und Gemeinden des Landes braucht, die den Belangen der Menschen gerecht wird und zukunftsfähig ist. Dabei geht sie davon aus, dass jede Stadt oder Gemeinde ihren eigenen Weg findet, um den Anforderungen der demographischen Entwicklung zu begegnen. Das Förderangebot ist gezielt darauf ausgelegt, die Vielschichtigkeit altersgerechter Quartiersentwicklung zu unterstützen und den Standorten ein entsprechendes Instrumentarium anzubieten.
Ziel der bis Ende 2018 laufenden Evaluation ist es, die Praxistauglichkeit des Förderangebotes vor dem Hintergrund der Umsetzung in den Quartieren zu ermitteln und damit ein landesweites Lernen durch Erfahrung und Austausch zu unterstützen. Im Mittelpunkt der Evaluation stehen daher – neben einer umfassenden Online-Befragung aller geförderten Quartiere – vor allem qualitative Fallstudien mit ausgewählten Förderquartieren in NRW. In den Fallstudien sind Gespräche mit verschiedenen Akteuren – Quartierentwickler*innen, kommunale Vertreter*innen, Netzwerkpartner*innen und lokale Gremienvertreter*innen – vorgesehen. Darüber hinaus sollen auch Gruppengespräche mit Nutzer*innen der Angebote stattfinden.

Kontakt: Peer Gillner, Katrin Triebl

INNOVATIV für das Gemeinwohl