Netzwerke nutzen und managen

In einer mit 140 Teilnehmenden ausgebuchten Afterwork-Veranstaltung, die in Kooperation zwischen der Lawaetz-Stiftung mit bensmann network entwickelt und durchgeführt wurde, gaben drei erfolgreiche Netzwerkmanager*innen im Nochtspeicher Tipps und Erfahrungen weiter, wie Netzwerke genutzt und gesteuert werden können:

Anna Rommel vom Netzwerk Industrie Ruhr Ost (NIRO), das aus 65 Unternehmen der Maschinenbau- und Elektrobranche um Unna besteht, berichtete: NIRO hat inzwischen 32 Rahmenverträge abgeschlossen, in denen die Mitglieder z.B. günstiger Strom einkaufen. So wird im Netzwerk nutzen geschaffen, der sich in Euro und Cent auszahlt. Kein Wunder, dass das Netzwerk sich nach einer öffentlich geförderten Startphase inzwischen ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert.

Das Netzwerk job4u, dem ca. 60 Betriebe, Medienunternehmen und Schulen angehören, verbessert das Matching zwischen Jugendlichen, Ausbildungsstätten und Unternehmen in der Metropolregion Bremen, z.B. in dem für den Polizeidienst nicht angenomme Bewerber*innen über alternative Berufsorientierungen beraten werden, direkt nachdem sie von der Ablehnung bei der Polizei erfahren haben. Das Netzwerk nutzt zudem einmal jährlich eine selbst programmierte virtuelle Messe und eine eigene App, um Jugendlichen den Weg in das Arbeitsleben passgenau zu gestalten.

Detlef Peglow berichtete, dass das Netzwerk „Ganztagsschulkoordination – Entlastung durch Vernetzung Hamburg“ seinen im Titel formulierten Anspruch seit über 10 Jahren verwirklicht: Durch Austausch erhalten Koordinatoren/innen Anregungen zur effizienteren Gestaltung ihrer besonderen Rolle an Ganztagsschulen. Darüber hinaus sind im Netzwerk auch handfeste Produkte entstanden, z.B. eine Software zur Verwaltung des gesamten Kursangebotes an einer Ganztagsschule.

Die Beschreibungen von Nutzen, den erfolgreiche Netzwerke stiften können, wurde durch Netzwerk-Knowhow von Dieter Bensmann ergänzt. Er präsentierte Essentials aus seinem gerade erschienenen Buch „Netzwerke – eine innovative Organisationsform nutzen und managen“ z.B. Besonderheiten der Organisationsform „Netzwerk“ und Herausforderungen, die damit verbunden sind. Er stellte zudem vier Grundmerkmale vor, die seiner Meinung nach erfolgreiche Netzwerke kennzeichnen: Tausch, Ziele, Unterschiedlichkeit und Vertrauen.

Mitwirkung in Netzwerken ist für die Lawaetz-Stiftung ein Querschnittsthema in allen Tätigkeitsfeldern. Das verdeutlichte Thomas Mirbach an Beispielen von Vernetzung auf europäischer, Bundes-, Landes- und lokaler Ebene, an denen die Stiftung beteiligt ist.

Bildnachweis: Horst Hornig, MedienMelange

EinladungNetzwerkabend_11042018_Nochtspeicher

Kontakt: Peer Gillner und Dieter Bensmann unter: http://bensmann-network.de/

INNOVATIV für das Gemeinwohl