Kontakt mit Kunden/Kundinnen und Teamwork in Corona-Zeiten

Die Umstellung der Arbeit der Lawaetz-Stiftung auf digitale Beratung und Videokonferenzen wurde bereits in der Woche vor dem Shutdown vorbereitet und am Montag, den 16.3.2020 waren die meisten Mitarbeiter/innen schon in der Lage, komplett von zu Hause aus zu arbeiten. Falls die Gerätschaften am heimischen Arbeitsplatz von der Qualität her nicht ausreichend waren, wurden die Bürocomputer mit ins Homeoffice genommen. Dies konnte deshalb so schnell umgesetzt werden, weil bereits 80% der Teams schon vorher entsprechende Zugänge zum Lawaetz-Server von Zuhause aus hatten. Die Umsetzung der fehlenden 20 % wurde bereits am Wochenende begonnen und dann sukzessive fertig gestellt. Herzlichen Dank an unseren unermüdlichen IT-Support von Robin Randhawa und an alle Mitarbeiter/innen, die mit großem Engagement die Umstellung bewältigen. Einiges von neu entwickelten Arbeitsformaten werden wir vermutlich – auch nach Corona, wann immer das sein wird – beibehalten und so Personal- und Umweltressourcen schonen können.

Die interne Kommunikation erfolgt in Abteilungs- oder Teamrunden über Video- und Telefonkonferenzen. Drei Mal gab es bereits Konferenzen mit der gesamten Stiftung mit über 40 Teilnehmer/innen (siehe Foto). Wir alle vermissen den direkten Kontakt, finden uns aber gut zurecht in der digitalen Welt. Schon mehrere Sitzungen von Stadtteilbeiräten in unterschiedlichen Stadtteilen wurden per Video durchgeführt. Wir sind selbst überrascht, wie gut der fachliche Kontakt funktioniert, auch wenn der persönliche Kontakt uns natürlich sehr fehlt.

Wir hoffen, unsere Kunden/innen und Partner/innen fühlen sich auch weiterhin gut betreut durch uns.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Unser zentraler Telefonempfang ist täglich besetzt.

Ihr/Euer Team der Lawaetz-Stiftung

Kontakt: Karin Schmalriede

INNOVATIV für das Gemeinwohl