Förderung interkultureller Kompetenz in der Verwaltung

Hamburg hat in seiner langen Geschichte immer durch Zuwanderung gewonnen, sowohl Flüchtlinge als auch Arbeitsuchende kommen seit vielen Jahrzehnten nach Hamburg. Die Stadt ist vielfältiger geworden, neue Chancen als auch Herausforderungen haben sich ergeben.
Auch in der öffentlichen Verwaltung gilt es daher interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln. Ziel von Trainings für die Mitarbeiter/innen entsprechender Behörden ist es, die Teilnehmer*innen für den Zusammenhang zwischen Migration, Entwicklung und Menschenrechten zu sensibilisieren (www.amitiecode.eu). Ursachen und (Aus-)Wirkungen der Flucht als auch daraus resultierende Handlungsoptionen, der Umgang mit unterschiedlichen kulturellen Normen als auch Fallstricke interkultureller Kommunikation werden angesprochen.
Die kostenlosen Trainings mit drei Tagen Präsenz (davon ein Sonnabend) und Selbstlernphasen sind Bestandteil des Projektes „AMITIE CODE – Menschenrechte, Migration und Entwicklung gemeinsam gestalten“.
Nähere Informationen bietet die Kurzbeschreibung (siehe link). Anmeldungen bitte per mail an Dr. Ulrich Schenck (schenck@lawaetz.de)

Einladung: Trainings Migration Interkulturelle Kompetenz

Kontakt: Dr. Ulrich Schenck

INNOVATIV für das Gemeinwohl