Eingeweiht: Ein Wandbild unterstützt die gefühlte Sicherheit

Die Lawaetz-Stiftung arbeitet im Auftrag des Bezirkes Harburg seit 2003 für die Sicherheitskonferenz Harburg. Die Sicherheitskonferenz Hamburg-Harburg wurde 1998 ins Leben gerufen. Sie wird gefördert vom Hamburger Senat und will dazu beitragen, das Zusammenleben der Menschen im Bezirk Harburg sicherer zu gestalten. Die Stiftung hat die Geschäftsführung seit 2003 inne. Ein wichtiger Schwerpunkt der Sicherheitskonferenz sind Verbesserungen im öffentlichen Raum.

Im Auftrag der Sicherheitskonferenz Harburg und in Absprache mit dem Channel Hamburg e.V. hat der Harburger Künstler INTO (mit bürgerlichem Namen Ralf Schwinge) im Herbst 2014 Wandflächen am Fußgängertunnel zwischen Neuer Straße und Binnenhafen mit Harburger Motiven gestaltet. Die Wandflächen wurden in der Vergangenheit immer wieder mit Schmierereien verunstaltet und machte die Tunneleingänge zu einem unattraktiven Ort, der auch das Sicherheitsgefühl beeinträchtigt. Mit der Gestaltung durch INTO soll dieser Zustand beendet werden.

Die Sicherheitskonferenz Harburg hatte bereits 2005 Wandflächen am Tunnel mit Figurenmotiven gestalten lassen, die Schülerinnen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums im Rahmen eines Ideenwettbewerbs entworfen hatten. Diese Figurenmotive werden ebenfalls noch überarbeitet. Die Figuren sind (weitgehend) nicht Opfer von Verunstaltungen geworden, aber der Zahn der Zeit macht eine Auffrischung nötig.

Weitere Informationen:
Christian Diesener

INNOVATIV für das Gemeinwohl