In der Rogatekirche in Meiendorf trafen sich run 40 Interessierte, die über die Zukunft Ihres Stadtteils dikutierten. Bild: Dennis Imhäuser

Demokratie Leben: Stadtteildialog in Meiendorf

Gut 40 Meiendorfer und Meiendorferinnen haben sich am Freitagabend des 24. Novembers in der Rogatekirche versammelt. Eingeladen haben die Lokalen Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek, um über die Zukunft des Stadtteils zu diskutieren und einen Dialog anzustoßen, der nachhaltig die Nachbarschaft verbessert.

Nach gut drei Stunden des Austauschs in guter und produktiver Athmosphäre kann festgehalten werden, dass der Zusammenhalt in Meiendorf gut ist, es jedoch an Infrastruktur fehlt. Es wurden mehr Bänke rund um das neue Einkaufszentrum gewünscht und festgestellt, dass die Arbeit des BiM (Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf) im Stadtteil bekannter werden muss. Die neue Geschäftsführerin des BIM, Johanna Wippermann, ist engagiert in den Dialog getreten, sodass an diesem Abend erste Ideen für Aktionen angedacht wurden.

Was denken die Bürgerinnen und Bürger über ihren Stadtteil? Gemeinsam nach Lösungen suchen, dieser Prozess wurde am Abend in der Rogatekirche angestoßen. Bild: Dennis Imhäuser.
Was denken Bürgerinnen und Bürger über ihren Stadtteil? Gemeinsam nach Lösungen suchen, dieser Prozess wurde am Abend in der Rogatekirche angestoßen. Bild: Dennis Imhäuser.
Lokale Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek

Die genaue Auswertung der vielen Themen, die an diesem Abend angesprochen und diskutiert wurden, wird noch Zeit in Anspruch nehmen. Nach der Evaluation kann die Dokumentation des Stadtteildialogs Meiendorf auf der Website der Lokalen Partnerschaften in Wandsbek heruntergeladen werden.

Der Stadtteildialog Meiendorf ist eine Veranstaltung der Lokalen Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek. Die Partnerschaften sind seit 2015 gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Projektleitung liegt beim Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Sozialraummanagement. Die Fach- und Koordinierungsstelle ist in der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung angesiedelt.

Kontakt: Martina Stahl

INNOVATIV für das Gemeinwohl