Vier fuer Finkenau_1

Baugemeinschaftsprojekt „Vier für Finkenau“ kauft Grundstück

In der Finkenau zwischen Oberaltenallee im Norden und Eilbekkanal im Süden entsteht ein neues Wohnquartier. Das Baugemeinschaftsprojekt „Vier für Finkenau“ wird Teil dieses neuen Wohnquartiers. Gebaut wird auf dem Baufeld 11, welches sich im südlichen Teil zwischen Mediencampus und Leo-Leistikow-Allee direkt am Eilbekkanal befindet.

Die Baugemeinschaft „Vier für Finkenau“ ist ein Zusammenschluss von vier verschiedenen Baugemeinschaften (Familienhafen, mittendrin, TrauMhauS, Nordlicht). Jede der einzelnen Baugemeinschaften setzte sich unterschiedlich zusammen und verfolgte unterschiedliche Schwerpunkte. Durch den Zusammenschluss hat jedoch eine Durchmischung stattgefunden. Die Gruppe besteht aus Einzelpersonen, Paaren und Familien, aus Menschen mit und ohne Handicap. Durch den Verein „Traumhaus Wohnprojekt e.V.“ werden Menschen, welche an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind und aufgrund ihrer (Geh-)Behinderungen eine barrierefreie oder rollstuhlgerechte Wohnung benötigen, in das Projekt integriert. Es handelt sich demnach um ein Inklusionsprojekt.

Der größere Teil der Baugemeinschaft möchte mieten, während der kleinere Teil der Baugemeinschaft plant, Eigentum zu erwerben. Für die Verwirklichung der Vermietung wurde daher bereits in der Bewerbungsphase die Bestandsgenossenschaft Hamburger Wohnen e.G. ausgesucht.

Am 29.10.2013 hat die Baugemeinschaft „Vier für Finkenau“ ihre Bewerbung für das Grundstück abgegeben. Mitte Dezember 2013 hat sie die entgeltliche Anhandgabe für ca. ein Jahr befristet bis zum 30.11.2014 erhalten.

Im Anschluss an ein Architektenauswahlverfahren in Form eines Workshops im Februar 2014 wurde von der Baugemeinschaft „Vier für Finkenau“ und der Bestandgenossenschaft Hamburger Wohnen e.G. das Architekturbüro Huke-Schubert Berge ausgewählt.

Das Baugemeinschaftsprojekt besteht aus vier eigenständigen Häusern, wobei jedes Haus einem eigenen Fassadenkonzept folgt. Es werden drei Häuser für die Genossenschaft (ca. 40 WE) und ein Haus für die Eigentümerhaushalte gebaut (15 WE). Das Eigentumshaus ist fünfstöckig zuzüglich eines Staffelgeschosses und befindet sich an der Uferstraße, welche das Baugrundstück vom Eilbekkanal trennt. In Richtung Norden daran anschließend sind die drei mit vier Geschossen plus Staffelgeschoss etwas niedrigeren Mietswohnungshäuser. Bei den Eigentumswohnungen handelt es sich überwiegend um Familienwohnungen, bei den Mietwohnungen überwiegend um kleinere Haushalte. Im Mietbereich soll eine größere Anzahl rollstuhlgerechter Wohnungen für die Gruppe der MS-Kranken realisiert werden. Ebenfalls im Mietbereich wird ein Gemeinschaftsraum für die gesamte Baugemeinschaft geplant.

Trotz der derzeitigen Minusgrade sind die ersten Verbau- und Pfahlbauarbeiten im vollen Gange (siehe Foto). Im Sommer 2017 werden die 55 Wohnungen und ein Gemeinschaftsraum fertiggestellt. Die Eigentümer und Genossen können auf eine gemeinsame Zukunft als Nachbarn schauen.

Vier fuer Finkenau_Bauarbeiten_1Die Abteilung Projektentwicklung und Baumanagement der Lawaetz-Stiftung hat das Projekt entwickelt und die Baubetreuung übernommen.

Kontakt: Philippa Dorow

INNOVATIV für das Gemeinwohl