Ankauf der Roten Flora durch die Lawaetz-Stiftung

Die Stiftung begrüßt das vom Senat entwickelte Konzept zur Aufrechterhaltung des Status Quo der Roten Flora als selbstorganisiertes Stadtteil– und Kulturzentrum. Als neue Grundstückseigentümerin stellt sich die Stiftung den Aufgaben, die mit dem Konzept verbunden sind.

flora127_v-contentgrossDie Stiftung verfügt über viel Erfahrung im Umgang mit unkonventionellen Lösungen für den Betrieb von Einrichtungen und die Nutzung von Gebäuden jenseits des klassischen Verwaltungshandelns. Eine Nutzung ohne jeden Vertrag ist allerdings die unkonventionellste Konstellation, mit der die Stiftung es bisher zu tun hatte. Die Stiftung nimmt diese Herausforderung gerne an und hofft, dass die Betreiber des Stadtteil- und Kulturzentrums die Chance erkennen können, die in der Übernahme dieser Aufgabe durch die Lawaetz-Stiftung liegt.

Die Stiftung kann gut damit leben, wenn die „Floristen“ ohne Gespräche den Betrieb eigenverantwortlich weiter selbst gestalten, ist aber auch für Gespräche mit den „Floristen“ offen, wenn es andere Nutzungsideen gibt.
Wir freuen uns auf eine lösungsorientierte Zusammenarbeit.

Karin Schmalriede, Dr. Thomas Mirbach
Vorstand der Lawaetz-Stiftung

Hamburg, den 31.10.2014

INNOVATIV für das Gemeinwohl