Abschied nach 34 Jahren – Karin Schmalriede verlässt den Vorstand

Karin Schmalriede hat sich 34 Jahre lang mit ebenso viel Leidenschaft wie Professionalität für die Lawaetz-Stiftung eingesetzt. Ihren Weg zur Stiftung begann sie 1986 als Beraterin und wurde dann kurz darauf Geschäftsführerin und Anfang der 2000er in den Vorstand berufen.

Am 4.9.2020 haben wir sie mit hoher Wertschätzung, aber auch wehmütig intern verabschiedet – und dies unter Corona-Bedingungen. Eigentlich war eine angemessene Verabschiedung mit vielen externen Gästen im Rahmen des Stiftungsfestes geplant. Aber das fiel der Pandemie zum Opfer.

Und so kam es zur Feier im internen Kreis. Peer Gillner und Dr. Thomas Mirbach sprachen für den Vorstand, Jochen Kunz-Michel als langjähriger Vertrauter im Leitungsgremium. Jedes Team hatte sich etwas Besonderes für den Abschied überlegt: vom Handbuch für die perfekt vorbereitete Seglerin und eine Sammlung der schönsten Hägar-Geschichten über einen bequemen Sonnenliegestuhl bis hin zur Jeansjacke mit Lawaetz-Logo und vielen weiteren Geschenken reichten die Gaben, mit denen die einzelnen Teams ihre tiefe Verbundenheit mit Karin Schmalriede ausdrückten. Auch musikalisch waren die Teams kreativ: Ein bekannter Song von Freddy Mercury wurde umgedichtet vorgetragen und „In the Summertime“ zum Besten gegeben.  Alle MitarbeiterInnen präsentierten sich zum Abschied mit kurzen Clips in einem fantasievollen Video und ein immerwährender Kalender wird Karin Schmalriede künftig auf ewig an die schöne Lawaetz-Zeit erinnern.

Um den Corona-Anforderungen gerecht zu werden wurde die Veranstaltung mit 15 KollegInnen im großen Saal durchgeführt, die weitere Belegschaft war über eine Videokonferenz im und außerhalb des Lawaetzhauses online dazugeschaltet. Anschließend gewährte Karin Schmalriede – angemessen platziert in einem roten Sessel aus der Jugendstil-Ära – den Teams „Audienz“: Es ging um Highlights der letzten Jahre, um viele Erfolge und auch um einige Niederlagen. Dabei wurde – um dem Abschied eine konstruktive Note zu geben – viel und herzlich gelacht.

Zum Schluss wurde draußen im Garten angestoßen und Karin bekam ein Abschiedsständchen, das gut zu ihren künftigen Ambitionen passte – denn Karin will sich, befreit von der Vorstandsrolle, mehr der lange zu kurz gekommenen musikalischen Leidenschaft widmen.

Jörg Lindner

Mit von der Partei war auch schon Jörg Lindner, der Karin Schmalriede im Vorstand folgen wird. Jörg Lindner, ein kompetenter Bauingenieur und Manager mit Erfahrungen im gemeinnützigen Bereich wird zum 1.1.2021 als Vorstand die Nachfolge antreten. Für die Kontinuität im Vorstand sorgen bis Dezember noch Dr. Thomas Mirbach und auf Dauer Peer Gillner, der bereits seit 2017 zum Vorstand gehört.

Als Senior Consultant wird Karin Schmalriede die Stiftung bis Ende nächsten Jahres noch in der Projektentwicklung und für spezielle Projektaufgaben unterstützen.

Kontakt: Peer Gillner und Dr. Thomas Mirbach

Peer Gillner 1. Rede

Peer Gillner 2. Rede

Dr. Thomas Mirbach Rede

Gedicht für Karin

Karin Schmalriede Vortrag

 

INNOVATIV für das Gemeinwohl