Familien- und Jugendhilfepolitik

COM.IN – ein europäisches Projekt zur Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Eingliederung wohnungsloser Jugendlicher

Von September 2011 bis März 2013 wurden in dem Projekt „COM.IN – Local Strategies for the Active Inclusion of Young People Facing Multiple Disadvantages” innovative Maßnahmen zur Eingliederung mehrfach benachteiligter, insbesondere wohnungsloser junger Menschen untersucht und weiterentwickelt. Das Projekt wurde aus dem europäischen Programm PROGRESS gefördert.

An COM.IN beteiligten sich die vier europäischen Städte Bologna, Hamburg, Malmö und Newcastle. Jede Stadt war mit einem direkt mit Betroffenen arbeitenden Praxispartner und einer wissenschaftlichen Einrichtung vertreten. Für Hamburg waren dies die Lawaetz-Service GmbH und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die Rolle des koordinierenden Lead Partners hatte die Lawaetz-Stiftung inne.

Jede der vier Städte erprobte im Rahmen einer Experimentalphase Vorschläge zur Verbesserung bestehender Hilfsansätze:

  • Das „Consorzio L´Arcolaio“ aus Bologna, ein Verbund sozialer Organisationen, entwickelte identitätsstiftende Maßnahmen einer verbesserten Zusammenarbeit und Kommunikation, u.a. die Einigung auf eine gemeinsame Wertecharta und ein Interventionsmodell für die konkrete praktische Arbeit.
  • In Hamburg weitete die Lawaetz-Service GmbH im Projekt „Stufe 3“ ihren Case-Management-Ansatz zur Integration Wohnungsloser in Wohnung und Wohnumfeld versuchsweise um den Zugang zu Schuldenberatung und aufbauende Freizeitaktivitäten aus.
  • Im Projekt „Fenix“ aus Malmö, das Trainingsmaßnahmen, Psychotherapie und weitere Unterstützungsangebote für benachteiligte Jugendliche zusammenführt, wurde deutlich, dass es eine bedeutende Gruppe sozial nicht auffälliger, unterstützungsbedürftiger Jugendlicher gibt, die von den bisherigen Angeboten nicht erreicht werden und für die künftig gezielte Maßnahmen entwickelt werden sollen.
  • In Newcastle schließlich wurde für die Planung von unterstützenden Maßnahmen für Jugendliche ein „Ampelsystem“ erprobt, nach dem die vorhandenen Ressourcen der Jugendlichen für den Übergang in eigenverantwortliche und unabhängige Lebensumstände bewertet wurden.

Über die Ergebnisse in den einzelnen Städten hinaus formulierten die Projektpartner gemeinsame Empfehlungen zur Förderung der aktiven Eingliederung benachteiligter Jugendlicher sowie methodische Empfehlungen an die Europäische Kommission zum „social experimentation“-Ansatz.

Abschlussbericht des Projektes COM.IN.

Kontakt: Wolfgang Kühn und Dr. Thomas Mirbach

ESF-Projekt „JUGEND AKTIV PLUS“ Hamburg

JUGEND AKTIV PLUS ist ein Projekt zur sozialen und beruflichen Integration von jungen Erwachsenen mit vielschichtigen Vermittlungshemmnissen in ausgewählten Sozialräumen Hamburgs. Das von der Stadt Hamburg und dem Europäischen Sozialfonds geförderte Projekt wird es aus dem Programm Sozialräumliche Hilfen und Angebote (SHA) sowie durch die BASFI – Amt Arbeit und Integration – kofinanziert.

Zielgruppe sind arbeitslose junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren (bei jungen Eltern auch bis 27), die aufgrund vielfältiger Problemlagen nicht durch herkömmliche Angebote und Anspracheformen zu erreichen sind. Das Ziel des Angebots ist die soziale und berufliche (Re-) Integration. In einem ein- bis mehrmonatigem Beratungs- und Betreuungsprozess (Coaching) werden mit den Teilnehmer/-innen gemeinsam Vermittlungshemmnisse bearbeitet, Anschlussperspektiven entwickelt und realisiert durch:

  • Aktivierung des Selbsthilfepotenzials der Teilnehmer/innen
  • Aktivierung des Unterstützungspotenzials im unmittelbaren Umfeld
  • Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung
    Unterstützung bei der Vermittlung in Anschlussmaßnahmen.

Im Rahmen des Projektes werden darüber hinaus Qualifizierungs- und Jobprojekte für die Zielgruppe angeboten. Das ESF-Projekt JUGEND AKTIV PLUS ist in allen Hamburger Bezirken in ausgewählten Sozialräumen aktiv.
Die Lawaetz-Stiftung hat die Dachträgerschaft für das Projekt inne. Das Projektmanagement und die Projektgesamtsteuerung führt die Stiftung in Kooperation mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) durch. Aufgabe der Stiftung ist darüber hinaus die Öffentlichkeitsarbeit für das Gesamtprojekt sowie die Erstellung der Gesamtabrechnung, der Verwendungsnachweise und die Mittelweiterleitung an die Träger.

Die bisherigen Ergebnisse des Projektes JUGEND AKTIV PLUS zeigen, dass es aufgrund der Bekanntheit des Projektes und der guten Zusammenarbeit mit den bezirklichen Jugendberufsagenturen gelingt, die Zielgruppe mit dem niedrigschwelligen und sozialräumlichen Ansatz zu erreichen. Mit dem einzelfallbezogenen Ansatz und der anschließenden ganzheitlichen und verbindlichen Betreuung können rund 70 % derjenigen, die den Beratungs- und Coachingprozess abgeschlossen haben, sozial stabilisiert und beruflich integriert werden. Damit leistet JUGEND AKTIV PLUS einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des postulierten Ziel Hamburgs „Keine/r soll verloren gehen!“
Weitere Informationen zum Projekt sind unter: www.jugendaktivplus-hamburg.de einsehbar.

Kontakt: Siegline Ritz, Runhild Mehrkens und Katrin Triebl

 

3.6_04

Sozialräumliche Angebote der Jugend- und Familienhilfe (SAJF)

Sozialräumliche Angebote der Jugend- und Familienhilfe (SAJF) richten sich an Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien in herausfordernden Lebenslagen und beziehen deren jeweiliges soziales und räumliches Umfeld ein. Dabei kooperieren öffentliche und freie Träger der Jugend- und Familienhilfe untereinander sowie mit den Regeleinrichtungen Schulen und Kitas, den Gesundheitsdiensten oder der Berufshilfe.

Die fünf Handlungsfelder des Programms sind

  1. Frühe Hilfen und Unterstützung von Familien an biografischen Übergängen
  2. Begleitung von Kindern und Jugendlichen in außerschulischen Angeboten
  3. Schulbezogene Angebote
  4. Berufliche Integration und Unterstützung einer selbstständigen Lebensführung
  5. Familienrat

Verantwortlich für die Rahmenbedingungen ist die Behörde für Arbeit, Sozia­les, Familie und Integration (BASFI). Sie steuert das Programm und schließt mit jedem der sieben Hamburger Bezirksämter einen Kontrakt.

Die Lawaetz-Stiftung unterstützt seit 2010 die BASFI, Bezirksämter und Träger mit Beratungs- und Prozessmanagementleistungen dabei, das Programm zu gestalten und umzusetzen. Die Leistungsschwerpunkte der Stiftung bestehen darin,

  • das Kontraktmanagement der BASFI zu unterstützen,
  • das Programm gemäß der Globalrichtlinie Sozialräumliche Angebote der Jugend und Familienhilfe (GR J 1/17) in Abstimmung mit der BASFI weiterzuentwickeln sowie
  • BASFI, Bezirksämter und Angebotsträger bei der Nutzung des von ihr in Zusammenarbeit mit der dbConn GmbH entwickelten Berichtswesens Jugendhilfe (BeJu) zu beraten und zu begleiten.

Ausführliche Informationen über sozialräumliche Angebote in Hamburg enthält die Homepage www.hamburg.de/sozialraeumliche-angebote

Kontakt: Wolfgang AlbrechtMichaela Braun, Daniel Bode, Wolfgang Kühn

INNOVATIV für das Gemeinwohl