Steilshoop

Die Lawaetz-Stiftung ist seit 2008 im Auftrag des Bezirksamts Wandsbek im Rahmen des Programms der „Integrierten Stadtteilentwicklung“ im Entwicklungsgebiet Steilshoop tätig.

Förderinstrument(e)

  • Soziale Stadt / RISE – Rahmenprogramm „Integrierte Stadtteilentwicklung“, Hamburg
  • Aktive Stadt- und Ortsteilzentren
  • Housing Improvement Distrikt (HID)

Laufzeit
Hauptförderphase: 2008-2017
Verlängerungszeitraum: 2017-2021

Gebietssteckbrief

Lage, Größe, Anbindung

Das Entwicklungsquartier Steilshoop liegt im Westen des Ortsamtsbereichs Bramfeld, ca. 7 km nordöstlich der Hamburger Innenstadt. Das Wandsbeker Bezirkszentrum ist ca. 5 km entfernt. Es hat eine Größe von ca. 84 ha. Das Gebiet hat keine schienengebundene Anbindung.

Städtebauliche und bauliche Struktur

Steilshoop verfügt über eine bis zu 16-geschossige Blockstruktur mit 22 Wohnringen, die mit großen, grünen Innenhöfen ausgestattet sind.

Potentiale und Ressourcen

In Steilshoop gibt es eine sehr gute soziale Infrastruktur und ein funktionierendes Kommunikationsnetzwerk der ansässigen Träger. Hinzu kommt noch die kinder- und familienfreundliche Erschließungsstruktur der Siedlung, die quantitativ gute Versorgung mit privaten und öffentlichen Grünflächen in und am Rande der Siedlung, die Lage am Bramfelder See und die wohnungsnahen Versorgungsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf.

Infrastruktur

In dem Quartier befinden sich 11 Kindertagesheime, zwei Vorschulen, die Stadtteilschule Schule am See und zwei Grundschulen. Es gibt ein Ärztehaus, allerdings wenige Fachärzte, und für die Nahversorgung das Einkaufszentrum Steilshoop (CCS), das aktuell einen sehr großen Leerstand aufweist.

Bevölkerung und Sozialstruktur

Im Entwicklungsquartier leben 13.449 Einwohner, davon 22 % unter 18 Jahren und 17,5 % 65 Jahre und älter. Rund 54 % der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund mit Herkunft aus über 100 Nationen. Mit einer Bevölkerungsdichte von 7.894 Menschen pro Quadratkilometer hat Steilshoop eine der höchsten in Hamburg. (Stand 2018)

Leitlinien und Schwerpunkte der Gebietsentwicklung

Schlüsselprojekte:

Campus Steilshoop

Der Gebäudekomplex der ehemaligen Gesamtschule Steilshoop wurde durch einen neuen „CAMPUS“ mit zeitgemäßen Neubauten für eine Grundschule und Stadtteilschule in Langform ersetzt. Für die ansässigen Einrichtungen – Haus der Jugend, Elternschule, Bücherhallen, interkultureller Stadtteiltreff AGDAZ, Volkshochschule und den FamilienServicePoint – wurde ein eigenständiges „Quartierszentrum“ errichtet. Zudem gibt es im Gebäude der Schule für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für die Initiativen nutzbare Stadtteilräume und ein Bistro.

Öffnung des Quartiers zum Bramfelder See

Mit dem Ziel der Attraktivitätssteigerung und Qualifizierung des Naherholungsgebietes Bramfelder See wurden neue Zugänge des Quartiers zum Bramfelder See geöffnet und durch diverse Maßnahmen rund um den See, wie z.B. die Optimierung der Grünflächen, die Aufenthaltsqualität gesteigert.

Innovationsquartier

Zentrales Ziel im Rahmen des Innovationsquartiers Mitte-Steilshoop war es, das Zentrum von Steilshoop besser mit der Fußgänger-Mittelachse zu verbinden. Dabei sind eine fußläufige Verbindung zwischen Wohngebiet und Einkaufszentrum sowie ein neuer zentraler Marktplatz entstanden.

Beteiligung

Der Stadtteilbeirat setzt sich intensiv mit den meist komplexen Projekten für den Stadtteil auseinander. Darüber hinaus entscheidet das Gremium über die Vergabe des Verfügungsfonds. Ein weiteres Beteiligungsgremium ist der in Gründung befindliche Jugendbeirat.

Weitere Schwerpunkte sind Wohnumfeldverbesserungen der SAGA und privater Wohnungsunternehmen. Parallel zum RISE-Prozess erfolgt die Vorbereitung der Siedlungserweiterung nach Norden mit ergänzendem Wohnungsbau sowie der Anschluss an das Netz der Hamburger U-Bahn (U5).

Anlaufstelle und Kontakt

Stadtteilbüro Steilshoop
Birte Diekmann
Vanessa Steenwarber
Schreyerring 47
22309 Hamburg
Tel. 040 – 79 69 68 01
Fax 040 – 79 69 68 03
steilshoop@lawaetz.de
www.stadtteilbuero-steilshoop.de

Downloads

INNOVATIV für das Gemeinwohl