Projekt Seniorennetzwerk – Lurup

Von März 2017 bis Februar 2020 hatte das Bezirksamt Altona die Lawaetz-Stiftung mit dem Aufbau und der Verstetigung eines Seniorennetzwerks in Lurup beauftragt.

Mit dem übergeordneten Ziel, dass ältere Luruper*innen möglichst lange aktiv, mobil und ins Stadtteilleben eingebunden sein sollen, ging es während der Projektlaufzeit beim Seniorennetzwerk darum, Träger von Angeboten und die Luruper Senior*innen selbst miteinander zu vernetzen und gemeinsam Optimierungen der Angebotsstruktur zu entwickeln. Bei den regelmäßigen Treffen wurden weitere Themen und Bedarfe benannt, Ideen diskutiert und Projekte begleitet. Arbeitsgruppen arbeiteten zwischen den zweimonatlichen Treffen.

2017 führte die Lawaetz-Stiftung in Lurup zunächst einen Auftaktworkshop durch, bei dem mögliche Themenbereiche vorgestellt wurden. Bei der folgenden Netzwerkgründung entschieden sich die Teilnehmer*innen, zunächst den Schwerpunkt auf eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit zu legen, sowie das Thema „Sorgende Nachbarschaft“ zu entwickeln. Beide Themen wurden in Arbeitsgruppen bearbeitet. Als Ergebnis wurde eine Seniorenbroschüre mit allen Angeboten für Senior*innen in Lurup erstellt, die in jeden Haushalt des Stadtteils verteilt wurde, sowie ein entsprechender Internetauftritt (www.senioren-lurup.de). Zum Thema Sorgende Nachbarschaft wurde in Kooperation mit dem Kinder- und Familienzentrum ein „Netzwerk Nachbarschaft Flüsseviertel“ initiiert, um die Nachbarn aus verschiedenen kulturellen Hintergründen und Altersgruppen mehr miteinander in Kontakt zu bringen. Denn um einander im Blick zu haben und idealerweise füreinander zu sorgen muss man sich erst mal kennen lernen. An einigen Samstagen wurden dazu Nachbarschaftscafés durchgeführt, an denen neben Kaffee und Kuchen gemeinsam gespielt und gebastelt wurde. Außerdem konnte auf Initiative des Seniorennetzwerks die Aktion Augen Auf der AWO in Lurup installiert werden, so dass vereinsamte und hilfebedürftige Senior*innen noch besser aufgespürt und unterstützt werden können. Beide Maßnahmen werden von den Trägern fortgeführt.

Ein herausgehobenes Ziel des Projektes, die Weiterführung des Netzwerks aus dem Kreis der Teilnehmer*innen nach Ende der Förderlaufzeit, konnte erreicht werden. Das Team drei neuer Geschäftsführerinnen hat die Arbeit aufgenommen und zusammen mit dem Netzwerk bereits neue Ziele erarbeitet. Wichtige Punkte für die zukünftige Arbeit sind, noch mehr Luruper Senior*innen für das Netzwerk zu gewinnen, das Seniorenbild in der Gesellschaft und das Thema Einsamkeit.

Kontakt: Kirsten Sehgal, sehgal@lawaetz.de, Telefon: 0172 – 5755980 oder 040 – 78808485.

INNOVATIV für das Gemeinwohl