Epiphanien_head

Epiphanien/Wiesendamm

Familien mit mehr als einem Kind haben es in der Jarrestadt sehr schwer, angemessenen Wohnraum zu finden. In den zwanziger Jahren erbaut, gibt es dort kaum Wohnungen mit mehr als zweieinhalb Zimmern. Dies hat zur Folge, dass gerade junge Familien den Stadtteil verlassen und ins Hamburger Umland ziehen.

Diese Entwicklung führt für die Hansestadt nicht nur zu einem Verlust an Steuerzahlern. Vielmehr sind junge Familien für den Stadtteil von Bedeutung, da sie sich in den sozialen Netzwerken des Quartiers engagieren. In einer Kooperation zwischen Familien aus dem Stadtteil, der Epiphaniengemeinde und der Lawaetz-Stiftung entstanden familiengerechte Wohnungen auf einem ehemaligen Kirchengrundstück. Die Epiphaniengemeinde hat einen Teil ihres Grundstücks an die Bauherrengemeinschaft verkauft, damit diese mit Unterstützung der Lawaetz-Stiftung 20 familiengerechte Wohnungen mit einer Wohn- und Nutzfläche von 1970m² für 40 Erwachsene – und bei Bezug 37 Kinder – errichten konnte.

Das Bauherrenmodell mit besonderen Konditionen sicherte den beteiligten Familien verhältnismäßig günstige Bedingungen, um familiengerechten Wohnraum in der Stadt zu  errichten. Durch die gemeinsame Planung und Organisation in dem Projekt ist aus den  Familien bereits vor Bezug der Wohnungen eine Gemeinschaft entstanden. Darüber hinaus  konnte die Kirchengemeinde durch den Grundstücksverkauf die örtliche Kirche sanieren und gewinnt Familien mit Kindern als Nachbarn.

Die Fertigstellung war im Frühjahr 2005. Mit den Architekturleistungen wurden die Architekten Knaak und Prell beauftragt. Eigentümerin ist die Epiphanien WEG.

Epiphanien_3
Epiphanien_2
Epiphanien_1

INNOVATIV für das Gemeinwohl