Berufliche Weiterbildung

Der demographische Wandel ist Realität, der Fachkräftemangel wird in immer mehr Branchen und Regionen spürbar. Schon heute beklagen Unternehmen einen teils eklatanten Mangel an Auszubildenden mit guten berufsbezogenen Potenzialen oder an qualifizierten Beschäftigten. Dabei gleichen sich die Ausgangssituationen in den Regionen der Bundesrepublik zunehmend an: Nach den östlichen Bundesländern sinkt auch in westdeutschen Regionen die Anzahl Jugendlicher, die für eine Berufsausbildung oder ein Studium in Betracht kommen, zum Teil deutlich. Zugleich wird der Anteil älterer Beschäftigter, die angesichts der Anhebung des Renteneintrittsalters werden länger arbeiten (müssen), deutlich steigen.

Unternehmen und Beschäftigte befinden sich zunehmend in einem globalen Wirtschafts- und Arbeitsmarkt, der sie zu konkreten Strategien des Wissens- und Bildungsmanagements fordert, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Dies sind Rahmenbedingungen, die eine strukturierte Kompetenzentwicklung erfordern. Es gilt dabei Prozesse zu entwickeln, die eine programm- bzw. projektbezogene Kooperation der verschiedenen Akteure – Sozialpartner, Unternehmen und Beschäftigte, Bildungsanbieter, Arbeitsagentur – erleichtern. Für diese Leistungen des Bildungsmanagements steht die Lawaetz-Stiftung – ohne eine Verpflichtung gegenüber Bildungsanbietern oder sonstigen Dritten – anbieterneutral zur Verfügung.

Projekte in diesem Themenschwerpunkt :

 

INNOVATIV für das Gemeinwohl